Weiter zum Inhalt
©  Foto:

Podwalks: Die kleinen Dinge im Verborgenen

In den Geschichten, die Sie nun hören werden, verbergen sich vielerlei Geheimnisse, dramatische Ereignisse, Liebesgeschichten und vieles mehr.

In Nyborg und Umgebung findet man kleine verborgene Geschichten, versteckt in der Natur und in der Stadt, in den Ritzen zwischen Steinen, zwischen Grasbüscheln, Erdwällen und am Meer.

Als Mads eine Pyramide erbaute – Degnens Hügel (Küsterhügel) – Højbjergvej 14, 5540 Ullerslev 

Hier auf dem Degnens Hügel finden Sie eine Sehenswürdigkeit, die zu den meistvergessenen Fünens zählt. Auf eben diesem Hügel unterrichtete der Lehrer und Küster Mads Hansen seine Schüler darin, wie die Sklaven die Pyramiden in Ägypten errichteten. Die Frauen trugen Erde und Kies in ihren Schürzen, und die Männer trugen Steine in ihren Armen. Hier an der wunderschönen alten Ulme werden Sie in eine Zeit zurückversetzt, in der die Schüler zuerst aufgemuntert und anschließend aufgeklärt werden mussten.

Das Feuer der Königin und das Glück des Dichters – Wallanlage Magelund  – Magelundvej 1, 5853 Ørbæk

Reisen Sie zurück in die Geschichte von Magelund und die Zeit, als Magrethe I. im Jahr 1391 das Schloss Magelund einnahm, um es anschließend niederzubrennen! Sie erfahren, welche Schritte die längst verstorbene Königin in der Wallanlage unternahm, in der sich auch der Dichter Hans Christian Andersen gerne aufhielt.  Sie werden hören, wie seine Zeit auf dem nahe gelegenen Schloss Lykkesholm (Glücksholm) Andersens Leben positiv beeinflusste.

Der Strand in der Dunkelheit – der Leuchtturm von Knudshoved – Slipshavnsvej 30A, 5800 Nyborg

Der alte Leuchtturm steht hier seit 1940. Sie werden aber noch weiter in die Vergangenheit zurückgehen. Von dem Ort, an dem Sie stehen, haben Sie einen vortrefflichen Blick auf die Großer-Belt-Brücke. Doch Knudshoved kann auch verborgene Geschichten über den Ort als Verkehrsknotenpunkt im Wandel der Zeiten erzählen. Über die Tage, als die Reisenden in den strengen, eisigen Wintern den Großen Belt durchquerten. Überall war Eis, und das Überqueren des Großen Belts in eisiger Dunkelheit war mit Furcht und Todesangst verbunden.

Das Massaker von Nyborg – Nyborg Wasserturm – Dronningensvej 501, 5800 Nyborg

Hier auf der atemberaubenden und malerischen Wallanlage kann man sich kaum vorstellen, dass nicht weit entfernt – direkt vor der Stadt – ein Massaker stattgefunden hat. Dort, wo Sie stehen, versuchten junge schwedische Soldaten, Nyborg nach der Einnahme der Stadt zu halten. Von hier aus mussten sie zum Kampf gegen ein weit überlegenes dänisches Heer mit seinen vielen Alliierten ausrücken, die Nyborg zurückerobern wollten. Es wurde eine blutige Schlacht, die man nie vergessen wird. 

Vom Badehotel zum Hakenkreuzkleid – Nyborg Strand – Østerøvej 2, 5800 Nyborg

In den Jahren vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs wurden in Dänemark viele Badehotels gebaut – primär für reichere Bürger – und Nyborg bildete da keine Ausnahme. Hier am Nyborg Strand, wo Sie eine schöne Aussicht auf die Großer-Belt-Brücke haben, springen wir zurück in die Zeit, bevor die Brücke gebaut wurde. Es herrschte echte Badehotelstimmung, bis Dänemark von Deutschland besetzt wurde und der Krieg das Urlaubsvergnügen überschattete. Sie werden unter anderem erfahren, wie ein düsteres Symbol der Besatzung in etwas Schönes verwandelt wurde.