skip_to_main_content

Gut Glorup (6,1 km)

Hans Christian Andersen besuchte häufig das Gut Glorup und schrieb in einem Brief: „Es ist ein Aufenthalt genau nach meinem Geschmack. Es ist ein Schloss ganz im italienischen Stil und mit einem Garten, der den englischen Parks gleicht.“ Wir stimmen ihm zu. Ein Besuch auf Glorup ist wie ein kleines Märchen.

Glorup ist eines der interessantesten Güter Dänemarks. Es wurde in den 1590ern als vierflügeliges Renaissancegebäude errichtet, jedoch 1765 von Nicolas Henri Jardin, dem führenden französischen Architekten seiner Zeit, zu einem zeitgemäßen, eleganten kleinen Barockschloss umgebaut. Das Schloss hat niedrige, weiß verputzte Flügel mit gelben Gesimsen und ein markantes Mansardendach mit glasierten blauschwarzen Dachziegeln.

Der Garten ist einer der ersten romantischen Gärten Dänemarks – ein so genannter anglochinesischer Garten, der von zwei großen parallelen Lindenalleen eingerahmt wird, die vom Gutsgebäude aus in die Landschaft ausstrahlen. In Garten schaffen Eichen, Obstbäume und exotische Pflanzen exakte, regelmäßige Muster. Außerdem führen die gewundenen Gartenwege zu Pavillons, Vasen, Statuen und einem Spiegelteich mit künstlicher Insel.

Gut und Park Glorup wurden als einzigartige Zeugnisse der herausragenden, verfeinerten Architektur und Gartenkunst jener Zeit in den Kulturkanon für Architektur des dänischen Kulturministeriums aufgenommen. Von den 1840ern bis in die 1860er hielt sich Hans Christian Andersen oft auf Glorup auf und hatte sogar sein eigenes Zimmer. Insgesamt verbrachte er mehr als ein Jahr als Gast auf dem Gut, wo er auch einige seiner berühmten Gedichte schrieb.

Die Wälder von Glorup

Die Hauptgebäude des Guts Glorup und des Vorwerks Rygård sind von Wäldern umgeben, in denen schon früh eingeführte Baumarten gepflanzt wurden. Hier gibt es z.B. alte Lärchen, Douglasien und Edeltannen.

Machen Sie einen Spaziergang durch den stimmungsvollen Park und eventuell durch die Gutslandschaft zum kleinen Hauptgebäude von Rygård, dem Inbegriff einer romantischen Burg. Der Rückweg nach Glorup kann über einen ausgeschilderten Weg durch den Wald „Gammel Dyrehave“ führen.

Der zum Gut Glorup gehörige Garten ist in Privatbesitz. Deshalb sollten Besucher Rücksicht zeigen. Der Garten ist vom 1. April bis zum 31. September donnerstags bis sonntags von 10.00-16.00 Uhr geöffnet. Die Gäste mögen bitte die Beschilderung beachten, die angewiesenen Wege benutzen und vom Gutsgebäude Abstand halten, da es von Privatpersonen bewohnt wird.